Geld sparen und die Umwelt schonen

Wer aktiv Energie spart, der profitiert doppelt: von einer niedrigeren Stromrechnung und von dem guten Gefühl, etwas für unsere Umwelt getan zu haben. Und dabei ist Energie sparen kinderleicht. Gehen Sie bewusst mit Energie um und entdecken Sie tausende kleine Tricks und Kniffe, wie Sie in Ihrem Alltag aktiv Energie sparen können. Einige der wirkungsvollsten Tipps haben wir für Sie hier zusammengestellt.

Energiesparen leicht gemacht

Kochen und Backen

Den Energieverbrauch reduzieren, ohne an Komfort, Zubereitungsfreude und dem Genuss zu sparen – so geht's:weiterlesen

  • Setzen Sie auf moderne Kochfelder: Glaskeramik-Kochfelder sparen gegenüber Gussplatten 10 Prozent Strom. Ein Induktionsherd ist nochmal 20 Prozent schneller und sparsamer, weil die Wärme direkt in den Boden des Kochtopfs übertragen wird. Sie benötigen dafür nur passendes Kochgeschirr.
  • Schalten Sie die Herdplatten kurz vor dem Ende des Kochens ab: So nutzen Sie die Restwärme sinnvoll und sparen bis zu 10 Prozent Energie
  • Verwenden Sie Töpfe mit ebenem Boden: Diese nehmen die Energie am effektivsten auf.
  • Kochen Sie im geschlossenen Topf: Mit schräg aufliegendem Deckel verbrauchen Sie doppelt so viel Strom!

Kühlen und Gefrieren

Bei Kühl- und Gefriergeräten ist das Energiesparen meist schon eingebaut. Achten Sie beim Kauf auf die Energieeffizienzklasse. Diese Tricks sparen zudem weitere Euros:weiterlesen

  • Stellen Sie Kühl- und Gefriergeräte in möglichst kühler Umgebung auf – keinesfalls in die Nähe von Herd oder Heizung.
  • Schon eine nur 1 °C geringere Raumtemperatur spart ca. 4 Prozent Strom beim Gefriergerät und ca. 8 Prozent beim Kühlgerät.
  • Beim Gefriergerät genügen -18 °C als Lagertemperatur. Denn schon bei -20 °C werden 5 bis 8 Prozent mehr Strom verbraucht.
  • Lassen Sie Speisen kurz abkühlen, bevor Sie diese in den Kühlschrank stellen. Und öffnen Sie auch die Tür nur kurz. Das spart beachtlich Strom!
  • Die ideale Temperatur für Kühlschränke beträgt 7°C.

Waschen und Trocknen

Porentiefe Sauberkeit, schonende Pflege und gleichzeitig ein sparsamer Umgang mit Wasser und Strom – das gelingt, wenn Geräte richtig eingesetzt werden.weiterlesen

  • Nutzen Sie das Fassungsvermögen Ihrer Waschmaschine voll aus: Zweimal eine halbvolle Maschine im Sparprogramm verbraucht rund 50 Prozent mehr Strom – und mehr Wasser.
  • Waschen Sie leicht verschmutzte Wäsche nur mit 30 °C: So sparen Sie gegenüber einer 60 °C-Wäsche mindestens 30 Prozent Strom!
  • Nutzen Sie bei modernen Geräten das 60°C-Programm für Kochwäsche: Ihre Wäsche wird trotzdem sauber, aber Sie sparen bis zu 40 Prozent Energie gegenüber 90 °C.
  • Verzichten Sie auf die Vorwäsche – vor allem bei nur wenig verschmutzter Wäsche: Sie sparen rund 10 Prozent Strom und zusätzlich Wasser!

Stand-by

Zu den unnötigsten Stromverbrauchern im Haushalt gehören Elektrogeräte, die im Stand-by-Modus sinnlos Strom fressen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das verhindern können:weiterlesen

  • Ziehen Sie einfach den Stecker: In einem durchschnittlichen Haushalt summiert sich der Energieverbrauch von Geräten im Stand-by auf fast 500 kWh jährlich. Allein damit können Sie ca. 120 Euro Stromkosten im Jahr einsparen. Zusätzlich verringern Sie damit den Ausstoß des Treibhausgases Kohlenstoffdioxid um 325 Kilogramm.
  • Eine gute Alternative: Leisten Sie sich eine schaltbare Steckerleiste, die gleichzeitig alle angeschlossenen Geräte von der Stromzufuhr trennt.

Licht

Energiesparlampen und LEDs zahlen sich aus. Überzeugen Sie sich selbst:weiterlesen

  • Machen Sie den Tausch: Seit Ende 2012 sind Glühbirnen aus den Ladenregalen verschwunden. Und das mit gutem Grund. Herkömmliche Glühbirnen geben ca. 95 Prozent Ihrer Energie als Wärme ab und nicht als Licht. Energiesparlampen verbrauchen nur ein Fünftel so viel Strom – bei gleicher Leucht-Leistung und bis zu achtfach längerer Brenndauer! Der höhere Preis zahlt sich deshalb schnell aus.
  • Sie möchten eine Energiesparlampe, die dieselbe Helligkeit hat wie Ihre alte Glühbirne? Achten Sie auf die Wattzahl:
    Glühbirne >> Energiesparlampe
    40 Watt >> 7 bis 9 Watt
    60 Watt >> 11 bis 16 Watt
    75 Watt >> 15 bis 20 Watt
    100 Watt >> 20 bis 23 Watt
  • Ersetzen Sie Halogenstandleuchten durch LED-Strahler: Viele solcher Halogenleuchten haben Trafos, die nicht mit dem Lichtschalter ausgeschaltet werden können und nutzlos Strom ziehen. Sie merken das am ständig warmen Netzteil.

Geschirrspülen

Finger weg vom Handspülen – abgesehen vom kleinen Abwasch zwischendurch. Denn der Geschirrspüler macht es nicht nur besser, sondern verbraucht auch deutlich weniger Wasser und Energie.weiterlesen

  • Sparen Sie etwa die Hälfte an Energie und Wasser gegenüber Handspülen: Moderne Geräte verbrauchen nur 13 Liter Wasser und rund 1 kWh Strom pro Spülgang.
  • Volle Ladung: Nur voll beladene Geräte laufen wirtschaftlich. Bei nur geringem Spülbedarf lohnt sich ein kleinerer Geschirrspüler.
  • Geringere Temperatur: Bei nur leicht verschmutztem Geschirr genügt ein 50 °C-Spülprogramm.
  • Sparen Sie sich das Vorspülen: Speisereste entfernen Sie am besten grob von Hand und ohne Wasser.

Duschen und Baden

Auch im Bad versteckt sich viel Einsparpotenzial was Ihren Energieverbrauch angeht. Kommen Sie ihm auf die Spur:weiterlesen

  • Öfter Duschen als Baden: Ein Vollbad braucht dreimal so viel Energie wie eine normale Dusche. Zusätzlich reduzieren Sie Ihren Wasserverbrauch.
  • Ersetzen Sie Ihren Duschkopf: Mit einem wassersparenden Model reduzieren Sie Ihren Wasserverbrauch um mehr als die Hälfte.
  • Sorgen Sie für günstiges Warmwasser: Elektronisch geregelte Durchlauferhitzer statt herkömmlich gesteuerter Heizgeräte sparen rund 10 Prozent Strom.

Heizen und Lüften

Erklären Sie hohen Heizkosten den Kampf. Wir geben Ihnen ein paar Hinweise zur richtigen Strategie:weiterlesen

  • Lüften Sie richtig: Stoßlüften statt ständig gekippter Fenster – 4 Mal täglich 5 Minuten bei abgedrehten Heizungsventilen bringt frische Luft und spart Energie.
  • Sperren Sie die Wärme ein: Geschlossene Vorhänge und Fenster verhindern, dass Sie nach draußen heizen.
  • Senken Sie die Temperatur: Schon 1 °C weniger Raumtemperatur spart 6 Prozent Heizkosten.
  • Schaffen Sie Freiraum: Heizkörper sind dann effektiv, wenn Sie nicht von Verkleidungen oder Möbeln verdeckt werden.
  • Setzen Sie auf moderne Heiztechnik: Ein moderner Niedertemperatur- oder Brennwertkessel kommt mit bis zu 40 Prozent weniger Energie aus als eine veraltete Heizungsanlage. Auch alte Heizungspumpen fressen oft unnötig Strom.

Kochen und Backen

Den Energieverbrauch reduzieren, ohne an Komfort,...weiterlesen

Kühlen und Gefrieren

Bei Kühl- und Gefriergeräten ist das...weiterlesen

Waschen und Trocknen

Porentiefe Sauberkeit, schonende Pflege und...weiterlesen

Stand-by

Zu den unnötigsten Stromverbrauchern im Haushalt...weiterlesen

Licht

Energiesparlampen und LEDs zahlen sich aus....weiterlesen

Geschirrspülen

Finger weg vom Handspülen – abgesehen vom kleinen...weiterlesen

Duschen und Baden

Auch im Bad versteckt sich viel Einsparpotenzial...weiterlesen

Heizen und Lüften

Erklären Sie hohen Heizkosten den Kampf. Wir...weiterlesen

Smart Home-Förderprogramm

Sie möchten Ihr Zuhause in ein Smart Home verwandeln? Das Albwerk unterstützt Sie als Stromkunde dabei mit bis zu 100 Euro. Erfahren Sie mehr über unser exklusives Förderprogramm:

weiterlesen

Hier geht’s zu intelligenten Lösungen für Heizungs-, Klima- und Lichttechnik.

Lesen Sie mehr zu unseren Leistungen:

Gebäudetechnik fürs Zuhause
Gebäudetechnik für Unternehmen

Entdecken Sie moderne und energieeffiziente Elektrogeräte in unserem Albmarkt.

Besuchen Sie unseren Albmarkt.